How to Social Media mit der Stadtverwaltung

Manchmal schnell, manchmal nur als Einbahnstraße, häufig gar nicht: die Reaktionen der Social Media Accounts von Städten und Ämtern unterscheiden sich stark von Stadt zu Stadt und in der Zufriedenheit der Nutzer, wenn es um die Antworten geht.

Auch die Stadt Münster ist seit einiger Zeit bei Twitter vertreten. Zu Anfang musste man als Nutzer glauben, dass es sich hier wieder nur um einen weiteren Einbahnstraßen-Kanal des Stadtmarketings handelt.

Wir haben jetzt allerdings die Erfahrung gemacht, dass es nicht nur eine Reaktion auf eine Nachfrage gab, sondern die Informationskette bis zum Ende funktioniert hat:

Ausgangspunkt war dieser Beitrag der Westfälischen Nachrichten zum Zustand der Münsteraner Straßen und unserer Frage, ob es auch eine Art Qualitätscheck für Radwege gibt.

Fazit: Wir haben Post vom Tiefbauamt zu dem Thema bekommen:

„Grundsätzlich gibt es selbstverständlich eine Qualitätskontrolle in der Stadt Münster. Diese ist jedoch von Amt zu Amt, Lage, Art und Nutzung des Weges unterschiedlich und betrifft in erster Linie den Aspekt der Sicherheit. Was das Tiefbauamt sonst noch diesbezüglich macht, kann u.a. in der Vorlage aus 2013 zum Straßenzustandsbericht nachgelesen werden […] da Radwege grundsätzlich wie Fahrbahnen behandelt werden.“

Details im Straßenzustandsbericht findet ihr hier.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei der Stadt Münster, dass die Informationskette zwischen Social-Media-Team und dem Beantworten der Frage durch das zuständige Amt so gut funktioniert. Wir hoffen, dass auch in Zukunft diese Möglichkeit besteht und auf diesem Wege die Fragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet werden.

Inhaltlich behalten wir das Thema natürlich im Auge und werden es bei Gelegenheit näher beleuchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.