Fahrradstadt.ms – Damit Münster sich dreht

Willkommen bei der Interessengemeinschaft Fahrradstadt Münster!

Du fährst Fahrrad in Münster? Dann bist du hier richtig!

Wer wir sind und was wir machen, liest du in unserem Selbstverständnis.
Womit wir uns im Moment beschäftigen, findest du im Blog.
Komm gerne auch einfach mal bei unserem nächsten Treffen vorbei!

Oder melde dich zu unserem Newsletter an um auf dem Laufenden zu bleiben:

- Kein Spam, jederzeit wieder abmelden

Natürlich kannst du uns auch gerne eine Email schreiben.

Selbstverständnis

Unser Selbstverständnis

Wir sind eine offene Gruppe von interessierten BürgerInnen, die sich überparteilich und unabhängig für besseren Radverkehr einsetzt – für weniger Stau und Lärm und damit für bessere Luft.
Als Interessengemeinschaft engagieren wir uns für Verkehrspolitik, insbesondere für das Radfahren in unserer Stadt. Wir möchten dazu beitragen, dass Münster auf eine nachhaltige und zukunftsweisende Mobilität setzt und sich damit
unsere Lebensqualität weiter verbessert.
Unser Ziel ist es, dass Radfahrende zügiger ans Ziel kommen, dabei komfortabler und sicherer unterwegs sind und sich gleichzeitig gesünder fortbewegen.
Dafür möchten wir Impulse geben, damit das alltägliche Radfahren in Münster besser funktionieren kann.

Eine Interessengemeinschaft, ein Ziel: Fahrradstadt Münster.

Lasst uns das Thema gemeinsam angehen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen mitzugestalten!

Wie wir miteinander umgehen

Gegenseitige Wertschätzung
Um unsere Arbeit langfristig erfolgreich zu gestalten, gehen wir respektvoll und wertschätzend miteinander um. Wir arbeiten auf Augenhöhe zusammen, erkennen unsere fachliche Kompetenz und unsere Kompetenz als Person an. Menschenfeindlichkeit und Diskriminierung haben bei uns keinen Platz.

Gegenseitiges Vertrauen
Wir unterstützen und informieren uns im Team gegenseitig rechtzeitig. Wir sprechen uns ab, führen offene und ehrliche Beratungen und bauen auf den Schutz vertraulicher Gespräche. Auf uns ist Verlass. Aufrichtigkeit und Fairness sind Kennzeichen unseres Handelns.

Gemeinsame Aufgabenerfüllung
Trotz unterschiedlicher Schwerpunktsetzungen und unserer eigenverantwortlichen Arbeitsweise betrachten wir unser Engagement als eine gemeinsame Aufgabe. Es ist selbstverständlich, dass neue Aktive informiert, in mögliche Aufgaben eingearbeitet und zu den Treffen eingeladen werden. Wir schätzen unsere Arbeit zum Wohl der Allgemeinheit ein und handeln entsprechend unserer Ressourcen. Wir zögern nicht, um Hilfe zu bitten. Ist jemand verhindert, meldet sie/er sich schnellstmöglich, beziehungsweise sorgt für Ersatz.

Offene Kommunikation
Wir haben verbindliche Kommunikationsprozesse innerhalb unserer Gemeinschaft, damit alle relevanten Informationen zeitnah an die betroffenen Arbeitsgruppen weitergeleitet werden. Wir definieren Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für verschiedene Aufgaben und legen fest, wer die Position der IG Fahrradstadt Münster nach außen vertritt.

Wissensweitergabe
Damit es in unserer Arbeit keinen Wissensverlust gibt, arbeiten wir transparent und mit der Bereitschaft, unser Wissen mit anderen zu teilen. Relevante Informationen sind zentral abrufbar. Wir sind uns bewusst, dass alle ein Amt auf Zeit übernehmen und dieses auch guten Gewissens wieder abgeben dürfen. Einen Nachfolger für seine Aufgaben rechtzeitig einzuarbeiten betrachten wir als ehrenhaft, weitsichtig und der Gemeinschaft dienend.

Sachlicher Umgang mit Konflikten
Wir sind uns bewusst, dass unsere Verschiedenartigkeit und die unterschiedlichen Herangehensweisen an Problemstellungen zu Konflikten führen können. Wir verpflichten uns, Konfliktsituationen fair zu behandeln. Wir verurteilen physische und psychische Gewalt. Persönliche Konflikte werden weder öffentlich noch per E-Mail oder Messenger ausgetragen. Wir bleiben stets sachlich in unserer Kommunikation. Gelingt es uns nicht, die Konflikte selbst zu lösen, werden unbedingt Dritte als Moderatoren hinzugezogen.

Blog

Citizen Science mit Feinstaubsensoren

Wir bauen Feinstaubsensoren für eine flächendeckende Messung der Luftbelastung in Münster als Open Data Projekt und du kannst mitmachen! Die Wikipedia definiert Citizen Science dabei als „eine Form der Offenen Wissenschaft bezeichnet, bei der Projekte unter Mithilfe oder komplett von interessierten Laien durchgeführt werden. Sie melden Beobachtungen, führen Messungen durch oder werten Daten aus.“ Wir möchten damit, wie auch schon …

Die Wolbecker Straße – endlich fahrradfreundlich?

Die Wolbecker Straße ist, vor allem im Bereich innerhalb des Rings, schon häufig Gegenstand von verkehrspolitischen Debatten gewesen. Da ging es in der Vergangenheit um die Radwegbenutzungspflicht oder die Verkehrssituation allgemein und natürlich gegen Radfahrende, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Fest steht: FußgängerInnen schimpfen über Radfahrende, die auf dem Bürgersteig fahren, weil der …

Bus fahren wird teurer, weil zu viel Stau ist

Im folgenden Artikel geht es nicht direkt ums Radfahren, aber um nachhaltige und zukunftsfähige Mobilität in unserer Stadt. Und da wir natürlich nicht ausschließlich mit dem Rad unterwegs sind, sondern ab und zu auch mal Bus fahren und ein guter ÖPNV ebenfalls zur Verkehrswende beiträgt, geht es hier jetzt mal um den Nahverkehr in Münster: …

Kontakt

Du möchtest uns etwas mitteilen?
Schreib einfach eine E-Mail an info (at) fahrradstadt.ms!

Du möchtest mitmachen, aktiv gestalten oder uns persönlich kennen lernen?
Komm einfach bei unserem öffentlichen Stammtisch vorbei!

unser nächster öffentlicher Stammtisch findet statt am:

6. September 2018
Ort: t.b.a.
19 Uhr

Du willst keine Infos mehr verpassen?
Dann melde ich einfach zu unserem Newsletter an!

- Kein Spam, jederzeit wieder abmelden

Team

Die Fahrradstadt Münster sind eigentlich alle Menschen, die in unserer Stadt mit dem Rad unterwegs sind. In unserer Interessengemeinschaft engagieren sich einige dieser Menschen auf verschiedenste Art und Weise.
Hier stellt sich, stellvertretend für alle anderen, unser Kernteam vor, damit ihr ein paar Gesichter zu den Leuten seht, mit denen ihr hauptsächlich zu tun habt, wenn ihr mit uns oder wir mit euch in Kontakt treten.

Julia Aumüller

Julia, fährt Fahrrad – nicht nur, weil es nach diversen Sportverletzungen die einzige Möglichkeit ist, bei Wind und Wetter draußen Sport zu machen, sondern auch, weil Radfahren einfach Spaß macht. Als angehende Kauffrau im Gesundheitswesen ist ihr aber nicht nur der gesunde Aspekt des Radfahrens wichtig. Umweltschutz und nachhaltiges Denken liegen ihr genauso am Herzen wie eine gesunde Infrastruktur. Dabei ist es ihr wichtig, nicht nur über Symptome zu reden, sondern die Ursachen zu verbessern!

Martin Becker

Martin ist als Bauassessor ständig was am planen dran. Das Rad inspiriert ihn dabei nicht obwohl es stetig rollt, sondern gerade deshalb. Münster ist für ihn damit Heimatstadt und Glücksrad zugleich. Für seine Überzeugung von einer Zukunft Münsters, die Stadt als Kommunikationsraum versteht und dies mit umweltfreundlicher Mobilität für alle Generationen unterstützt, setzt er sich im Rahmen der Interessengemeinschaft Fahrradstadt ein.

Joachim Bick

Joachim ist gerne und viel unterwegs und hat, wann immer es geht, ein Rad dabei.

Jonas Chrobak

Gemeinsam mit anderen Konkretes zu schaffen mag Jonas ganz besonders. Aus diesem Grund kümmert er sich unter anderem um die interne Organisation der Fahrradstadt Münster. Als Therapie- und Gesundheitsmanager sowie Physiotherapeut ist Gesundheit für ihn ein wichtiges Thema. Seine Freizeit verbringt Jonas im Sattel einer seiner zahlreichen Fahrräder oder er spielt Schlagzeug für seine Band.

Simon Chrobak

Egal ob mit schmalen Reifen auf dem Rennrad oder mit viel Gepäck im Lastenrad: Simon fährt auf allem was Pedale hat. Als Sportwissenschaftler weiß er dabei nicht nur aus der eigenen Praxis um die gesundheitlichen Vorteile des Radfahrens. Bei der Fahrradstadt Münster kümmert er sich vor allem um unseren Blog und die Social Media Kanäle.

Konstantin Kubina

Als Mensch, der in Münster lebt und arbeitet, ist Konstantin täglich in Münster unterwegs – natürlich zu gefühlten 90% mit dem Rad. Dadurch bekommt er täglich direkt mit, was in Bezug auf die Verkehrspolitik gut und was nicht so gut in Münster läuft. Durch viele Aufenthalten in anderen Städten weiß er, wie es besser laufen könnte und möchte Anstöße zur Veränderung geben.

Marie Wolf-Eichbaum

Marie hat eine Weile in den Niederlanden gelebt, die dortige Radfahrkultur kennengelernt und kann sich nicht vorstellen, jemals wieder aufs Fahrrad zu verzichten. Außerdem kann sie nicht ohne Musik, plant, organisiert und gestaltet gerne und freut sich, wenn verschiedene Fäden erfolgreich zusammenlaufen und sie die Begeisterung, die sie zur Fahrradstadt Münster gelockt hat, weitertragen und mit anderen teilen kann.